SALE
Zurück
Vor
Back to general view
  • Money-back guarantee
    Customer call centre
  • Shipping within EU: 6,99 €
    100 days right of return
  • More than 50,000 different items available ex-warehouse.

Ted Herold Rock'n'Roll Lady - Karaoke Version CD-Single

catalog number: CD12369

weight in Kg 0,050

 

Ready to ship today,
Delivery time appr. 1-3 workdays

$7.67 *
 
 
 
 
 

Ted Herold: Rock'n'Roll Lady - Karaoke Version CD-Single

CD on A1/A2 RECORDS by Ted Herold - Rock'n'Roll Lady - Karaoke Version CD-Single
 

Songs

Wird geladen...

 

Artikeleigenschaften von Ted Herold: Rock'n'Roll Lady - Karaoke Version CD-Single

  • Interpret: Ted Herold

  • Albumtitel: Rock'n'Roll Lady - Karaoke Version CD-Single

  • Format CD
  • Genre Rock 'n' Roll

  • Music Genre Deutsche Oldies / Schlager
  • Music Style Deutsche Oldies 1930-1950
  • Music Sub-Genre 300 Deutsche Oldies 1930-1950
  • Title Rock'n'Roll Lady/Karaoke Version CD-Single
  • Label A1+A2

  • SubGenre Schlager & Volksmusik

  • EAN: 4037396123699

  • weight in Kg 0.050
 
 

Artist description "Herold, Ted"

TED HEROLD   : DAS WAREN DIE WILDEN JAHRE ...

Elvis made in Germany - König der Berliner Teds - menschgewordener Schüttelfrost - Deutschlands Ted Heroldungewöhnlichster Show-Mann - deutsches Rock 'n' Roll-Idol - Mr. Hüftschwung - Schlagersänger und -star - Teenager-Idol - Sänger in Uniform - deutscher Presley-Imitator - der deutsche Elvis - Herold des deutschen Rock 'n' Roll - Rock 'n' Roll-Star - Hüftschwung-Spezialist - Deutscher Rocksänger und -könig - Plattenmillionär.

Soweit eine Auswahl der Bezeichnungen, die Ted Herold sowohl in der ersten Phase seiner Karriere, die von 1958 bis 1966 andauerte, verliehen bekam - und die interessanterweise nahezu unverändert angewandt wurden, als er nach über 10 Jahren aus der Versenkung wieder ins Rampenlicht zurückkehrte.

"Es gab ganz am Anfang meiner Karriere eine Zeit, in der ich mich darüber ärgerte, Elvis-Imitator genannt zu werden, denn als Imitator sah ich mich nicht. Durch viele Gespräche mit meinem guten Freund Max Greger, der ja auch meine ersten Tourneen so hervorragend begleitete, und durch den ich mehr als durch irgendeinen anderen das Show-Geschäft kennenlernte, habe ich dann schnell eingesehen, daß Beinamen sein müssen. Später habe ich mir dann auch gesagt, daß sich so lange kein Imitator halten kann. Irgendwann merken die Leute, daß man eigenen Stil hat. Sicherlich war es aber damals auch logisch, mir 'Elvis' anzuhängen, weil ich mich so bewegte und gab wie er."

Und unberechtigt war es zudem nicht: Die meisten der zu Beginn von Ted Herold aufgenommenen Titel (siehe Diskografie) waren Presley-Songs. So z.B. Ich brauch keinen Ring (aufgenommen am 20. August 1958), dessen Original Wear My Ring Around Your Neck seit dem 21. April 1958 in den US-Charts notiert war, oder Wunderbar, wie du heut' wieder küßt (7. November 1958), dessen Elvis-Original I Got Stung erst seit dem 3. November in den Besten-Listen zu finden war. Es sind, wie auch viele weitere der Songs, Belege dafür, daß die Produzenten Bert Kaempfert (1923-1980) bzw. Gerhard Mendelson (1913-1974) durchaus das Ohr am Geschehen hatten.

"Als ich dann wieder anfing, Ende der 70er Jahre, und auch dieses Prädikat 'Elvis' erschien, man mich mit dem 'Größten' dieser Zunft verglich, war es eigentlich schmeichelhaft."

Nun werden derart plakative Warenzeichen im Show-Geschäft, genau wie die Adelsprädikate im Jazz (Count, Duke, Earl), den Interpreten meist von Platten- oder Konzertmanagern übergestülpt. Bei Ted Herold tat es aber die derzeit wahrlich aufgebrachte Presse, die den gleich einem Wirbelwind in die heile deutsche Schlagerwelt hineinstürmenden Klängen von Elvis & Co. fast nur mit Abneigung begegnete, und solche Titulierungen überwiegend in abwertendem Sinn anwandte.

Was leicht übersehen wird: Nicht nur in Deutschland eiferte man dem Sänger aus Memphis, Tennessee nach. In Frankreich machte es Johnny Hallyday (geb. 1943), in England Tommy Steele (geb. 1936) - später Cliff Richard (geb. 1940) - die man von hier aus fälschlicherweise auch als Originale ansah

Die Show-Karriere hatte für den am 9. September 1942 in Berlin geborenen Harald Walter Bernhard Schubring 1958 begonnen. Er war Sohn eines Stukkateurmeisters, der mit seiner Familie 1951 ins hessische Bad Homburg umsiedelte. Die Mittlere Reife - deren damaliger Schwierigkeitsgrad vielfach mit dem heutigen Abitur verglichen wird - wurde von Harald im April 1959, also schon im sich rasant entwickelnden Starruhm, absolviert (Musiknote: Gut).

Elvis Presley, der 1935 geborene US-Star, hatte auch in Deutschland die Teenager verrückt gemacht. Seit dem 1. September 1956Ted herold erschienen (mit Heartbreak Hotel als Start) seine Schallplatten in den deutschen Single-Charts und brachten sofort Nachahmer auf den Plan: Der Österreicher Peter Kraus - damals 17jährig - war einer der ersten. Er nahm am 2. Dezember 1956 Tutti Frutti mit deutschem Text auf, ein Little Richard Stück, mit dem Vorbild Elvis erst ab Februar des nachfolgenden Jahres in Deutschland Erfolg hatte; und der Presley-Hit Don't Be Cruel (seit 1956 ein Bestseller) wurde mit Kraus am 8. Januar 1957 zu O, wie gut. Produzent war besagter Gerhard Mendelson, Leiter der Polydor-Produktion Süd in Wien, was für Ted Herold von erheblicher Bedeutung sein sollte, denn von seiner zweiten Platte an nahm ihn der Schlagerboss aus Wien unter seine Fittiche, vor allem, um den Konkurrenten für 'seinen' Peter Kraus - gelinde gesagt - unter Kontrolle halten zu können.

Zwei Jahre Vorlauf hatte Peter Kraus - der den Elvis-Beigeschmack nur widerwillig annahm (siehe Bear Family BCD 15871 JK) - vor Ted Herold. Der allerdings stieg nun ganz darauf ein, war doch das Idol aus den USA (damals 23 Jahre jung) der ganz direkte Anstoß für den 14jährigen Harald gewesen, der Gitarre und dem Gesang zu frönen.

"Das geschah 1956. In einem amerikanischen Kino in Frankfurt sah ich Ende November zweimal den Film 'Love Me Tender' mit der Jahrmarkt-Szene, in der Elvis mit der Gitarre auf die Bühne springt und 'Let Me' und 'Poor Boy' singt. Da bin ich dann sofort zu meiner Mutter und hab' mir das Weihnachtsgeschenk bestellt: eine Gitarre."

Der Wunsch wurde erfüllt, 40,- DM hatte das Instrument gekostet, wofür man damals auch zehn Schallplatten hätte kaufen können. Doch es war besser angelegtes Geld. Ehrgeiz brachte erste Erfolge. "Ich glaube, in zwei Tagen konnte ich schon Rhythmus-Harmonien schrummeln, hab' mir dann eine Gitarren-Schule besorgt, worin die Griffe erklärt wurden, sodaß ich mich bald mehr schlecht als recht begleiten konnte. Die Texte kannte ich ja schon, zumindest einige. Außerdem gab es ja diese Schlagerheftchen. Nächtelang hörte ich vom AFN über Kopfhörer die neuesten Lieder von Elvis, Bill Haley, Buddy Holly usw., schrieb sie auf, so gut es ging und lernte sie auswendig."

Harald begeisterte zuerst Schüler und Schülerinnen seiner Klasse - "Klar, hab' ich dazu dann auch entsprechend die Schultern bewegt à la Elvis. Und das fanden alle irgendwie toll."

 Auszug aus dem Buch BCD15870 - Ted Herold Das waren die wilden Jahre... (7-CD)
Read more at: https://www.bear-family.de/herold-ted-das-waren-die-wilden-jahre...-7-cd.html
Copyright © Bear Family Records

 
Customer evaluation "Rock'n'Roll Lady - Karaoke Version CD-Single"
 
Evaluations will be activated after verification
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Ted Herold: Rock'n'Roll Lady - Karaoke Version CD-Single"
 
 
 
 
 
 

The fields marked with * are required.

 
 
 
 
Viewed