SALE

Who was/is Bob Davies ? - CDs, Vinyl LPs, DVD and more


Bob Davies & The Rhythm Jesters

Canadian roots

Bob Davies wurde am 3. Mai 1937 in Montreal, Quebec, Kanada, geboren und wuchs im Vorort Verdun auf. Er war das einzige Kind von Mildred und Cyril Davies, obwohl sein Vater aus England kam und seine Mutter aus den Vereinigten Staaten, lebten beide für den Rest ihres Lebens in der Gegend von Montreal. Cyril arbeitete für die kanadische Armee, als Einkäufer für das Krankenhaus in seinen späteren Jahren. Mildred arbeitete für die Bank von Montreal.
Erste musikalische Schritte

Cyril spielte die Mundharmonika und fragte den jungen Bob nach den Melodien, die er spielte, aber das war der Umfang seiner musikalischen Erziehung. Bob zeigte schon früh Interesse an Musik und Unterhaltung und sang in Clubs und Life Boy Camps. Im Gegensatz zu vielen Musikern seiner Generation hat sich Bob nie mit den Schülerbands der High School, Woodland und Verdun High, eingelassen. Stattdessen wurde er im Alter von vierzehn Jahren aufgefordert, seine eigene Gitarre zu kaufen, als ihm ein Freund seine neue Gitarre zeigte. Bob überzeugte seine Eltern, ihn das Instrument von Pete's Music Store auf Raten erwerben zu lassen. In der Anfangsphase war das Geld von seinem Papierweg auf Zahlungen gerichtet, aber seine Eltern mussten bald übernehmen.... Bob brachte sich selbst bei, lange Stunden zu Hause zu üben und mit dem Plattenspieler zu spielen. Bob verließ die Schule nach der zehnten Klasse und bekam einen Job an der Börse, wo er als Marker-Board-Boy arbeitete. 1953 gründete er seine erste Gruppe, The Down Yonder Boys, mit Brian Kempster an der hawaiianischen Gitarre und Fred Curry an der Leadgitarre und sich selbst an der Rhythmusgitarre und am Gesang. Bob schloss sich dann mit Norm `Curly' Robertson zusammen, der laut Davies nur einen Tag später auftauchte. Wenn man auf der Veranda Gitarre spielt, gehen die Kinder vorbei. Curly war französisch-kanadisch und sprach gebrochenes Englisch. Er sagte, er hätte ein Akkordeon und könnte sein Akkordeon bekommen." Bob antwortete, dass er kein Akkordeon mag und dass er einen Bassisten will. Eine Woche später tauchte er mit einem Bass auf. Er hatte sein Akkordeon eingetauscht. Also fingen wir an, zusammen zu üben. Er spielte Slap Bass und schon bald sangen wir Harmonie und spielten für Shows vor." Sie schlossen sich einer Amateurtruppe namens The Blue Sky Revue als Country und Western Comedy Duo unter dem Namen Slim and Curly an (Davies ist natürlich als'Slim' bekannt). Als ich siebzehn war, hatten wir 1954 die Gelegenheit, für einen Nachtclub namens Hale Hakala vorzusprechen, und wir bekamen den Job. Wir spielten am Wochenende im Hale Hakala und tourten dann durch Quebec." Sie unterhielten im Siscoe Club, im Cafe Domino und im Marokko Club in Val d'Or, Quebec. Ihr Hillbilly-Repertoire umfasste Songs wie "More and more", "Looking back to see" und "He's in thejailhouse now" sowie Songs, die Bob geschrieben hatte und die in der Clubszene sehr beliebt waren. Slim und Curly traten in Opportunity Knocks ein, eine Radio-Talentshow, die sich vor allem an anspruchsvolle klassische Acts, Opernsänger und dergleichen richtete. Dennoch belegten sie den zweiten Platz. Bob nahm das (und die Tatsache, dass er in einer Nacht einen Monatslohn verdiente) als Zeichen dafür, dass er eine Karriere in der Unterhaltung verfolgen sollte.
1955-1956

1955 stellte Bobs Freund Danny Smith dem Duo Rick Munro aus Ahuntsick (einem nördlichen Stadtteil von Montreal) vor. Rick schloss sich ihnen zunächst an der Leadgitarre für einen Wochenendauftritt in den Laurentians an, aber sie passten so gut zusammen, dass sie beschlossen, ein Trio zu gründen. Der Montrealer Fotograf Johnny O'Neil wollte den Namen der Gruppe an den unteren Rand der Promo-Bilder setzen, die er für sie drucken wollte. Die Idee kam von einem Zeitungsartikel, der sie als "voller Rhythmus und Energie" bezeichnet hatte, und von der Tatsache, dass Curly eine Menge Komödie machte, die an das Wort "Narr" erinnerte. So wurden sie zu The Rhythm Jesters. Die Rhythm Jesters liefen recht gut in den Nachtclubs im Raum Montreal, wo sie manchmal als'The Rock'n'Roll Kids' bezeichnet wurden. Eine der lokalen Zeitungen hat Bob unweigerlich als "die Antwort unserer Stadt auf Elvis Presley" bezeichnet, weil sie auch Presleys Versionen von "Baby let's play house" enthalten, Schon gut, Mama" und "Blue Moon of Kentucky", sowie aktuelle Favoriten anderer Künstler wie "Tutti Frutti", "Be bop a lula" und "Shake, rattle and roll". Die Narren traten auch regelmäßig in einer Freitagabend-Radiosendung, The Hometown Jamboree auf CFCF, auf und peitschten ihr Studio-Publikum von (meist weiblichen) Fans in einen solchen Zustand, dass sie von Montreals Besten weggebracht werden mussten. Etwa zu dieser Zeit hat CKAC-Produzent Lucien St. Amand Treid - erfolglos - einige ihrer Demobänder an RCA Vicor verkauft, damals ein großes Country-Label in Kanada, das sowohl Hank Snow als auch Wilf Carter auf seiner Liste hat.

 

Marc Coulavin (in the early 1990s)

With acknowledgements and thanks to Donald Cayouette, Bob Davies, Bill Munson and Wayne Russell 



More information about Bob Davies on Wikipedia.org
 
 
   
 
Bob Davies & The Rhythm Jesters: Rock To The Music (LP)
Art-Nr.: RLP137
 

Item in stock

(Redita) 18 Tracks - Incl. 4-page insert with notes, discography and rare photos!

$21.00 *

   
 
 
Viewed